Migräne aktiv bekämpfen mit dem Therapiemodul der Migräne-App M-sense

Migräne und Kopfschmerzen lassen sich nicht nur mit Medikamenten bekämpfen, es gibt auch andere wirksame Methoden, die in der klinischen Praxis eingesetzt werden und Erfolg zeigen. Wir haben diese verhaltenstherapeutischen Therapie-Methoden in unserer Migräne-App M-sense integriert.
Stefka Lysk
Stefka Lysk
Stefka ist Head of Medical bei M-sense und studierte Psychologin. Sie behandelt Patienten ambulant psychotherapeutisch und hat einen Lehrauftrag für Entspannungsverfahren und Arzt-Patienten-Kommunikation an der Charité.
Nachtmodus

Jede*r Dritte hat mindestens einmal pro Monat Spannungskopfschmerzen, zwölf Prozent der Deutschen leiden an Migräne und leider sind auch immer mehr Kinder betroffen. Viele Betroffene fühlen sich ihren Attacken oft hilflos ausgeliefert und wissen häufig nicht, dass es neben Medikamenten auch andere – sehr effektive – Behandlungsmethoden gibt.

Mit unserer App auf Rezept „Migräne-App M-sense“ wollen wir dazu beitragen, die eigene Krankheit besser zu verstehen und individuell wirksame Behandlungsmethoden zu finden. In diesem Artikel stellen wir dir die praktischen Therapiemethoden unserer Migräne-App M-sense vor und beantworten die Frage, inwiefern eine App Kopfschmerzen und Migräne reduzieren kann.

Wie du die App auf Rezept vom Arzt verschrieben bekommst, erfährst du hier.

Chatbot
Du findest die Therapiemethoden der Migräne-App M-sense übrigens unter dem Reiter Active auf dem Begrüßungsbildschirm.

Migräne-App M-sense: Verhaltenstherapeutische Therapie-Methoden helfen gegen Kopfschmerzen und Migräne

Unser Ziel ist es, Menschen mit Migräne und Kopfschmerzen zu Expert*innen für ihre eigene Gesundheit zu machen und ihnen eine praktische Therapiebegleitung an die Hand zu geben. Dazu setzen wir auf eine Mischung aus verschiedenen verhaltenstherapeutischen Methoden, die vorbeugend oder im Akutfall helfen. Klinische Studien1/2 haben gezeigt, dass solche Therapie-Methoden – regelmäßig anwendet – die Häufigkeit und Intensität der Attacken durchschnittlich um 40% reduzieren können.

»Über 100.000 Menschen täglich können in Deutschland wegen Migräne nicht bei der Arbeit erscheinen oder ihre Freizeit genießen. Ungefähr die gleiche Anzahl Betroffener geht mit Kopfschmerzen zur Arbeit und schleppt sich dann mit merklichen Leistungseinschränkungen und viel Leid durch den Tag.«

Die Behandlung von Migräne und Spannungskopfschmerzen zielt generell auf zwei unterschiedliche Aspekte ab: Vorbeugung und Akut-Hilfe. Vorbeugende Therapiemethoden, wie zum Beispiel unser Kopfschmerztagebuch mit integriertem Kopfschmerzkalender, dienen dazu den eigenen Lebenswandel zu reflektieren sowie individuelle Auslöser zu erkennen und zu managen.

Personalisierte Wissenslektionen machen dich zum Experten für deine eigene Gesundheit. Darüber hinaus können Entspannungsübungen und Ausdauersport ganz gezielt helfen, die allgemeine Attackenanfälligkeit zu reduzieren. Und bei akuten Kopfschmerzen haben sich neben Schmerzmitteln auch nicht-medikamentöse Methoden wie Imaginationen und physiotherapeutische Übungen bewährt, die wir in die Akuthilfe unserer App M-sense Migräne integriert haben.

Mit unserem Therapiemodul M-sense Active bieten wir sowohl im Bereich der Prophylaxe als auch für die Akut-Hilfe eine fundierte Therapiebegleitung an.

Das Kopfschmerztagebuch der Migräne-App – Therapie durch Beobachtung

Das regelmäßige Führen des Kopfschmerztagebuchs via App durch die tägliche Eingabe von Informationen zu Stress, Schlaf, Koffein-, Nikotin– oder Alkoholkonsum und z.B. Ernährung stellt einen wichtigen Baustein für die Behandlung dar. Aus verhaltensmedizinischer Sicht fördert diese Form der Selbstbeobachtung nämlich das Bewusstsein für den eigenen Lebensstil und gibt Anstöße zur Verhaltensänderung. Es dient dazu den eigenen Lebenswandel zu reflektieren sowie individuelle Auslöser zu erkennen und zu managen.

Dies bedeutet einerseits klar identifizierte Trigger zu vermeiden und andererseits unklare Auslöser nicht allzu streng handzuhaben. Denn starre Verhaltensregeln können das Leben so stark beeinflußen, dass die Lebensfreude auf der Strecke bleibt und das Ganze in Stress ausartet. Expert*innen raten daher heutzutage zum sogenannten Triggermanagement. Die Devise dahinter lautet: Mehr Gelassenheit mit den persönlichen Auslösern. Und apropos weniger Stress: Das Wetter wird übrigens von unserer App automatisch erfasst.

Darüber hinaus bietet die Migräne-App M-sense eine automatische Auswertung und Analyse der eingegeben Daten und hilft dir so dabei, deine individuellen Auslöser zu identifizieren und erstellt ein persönliches Kopfschmerzmuster.

Das Tolle daran:
  • du kannst selber entscheiden welche Faktoren du beobachten und ausgewertet haben möchtest (wenn Du z.B. nicht rauchst oder keinen Alkohol trinkst, macht es keinen Sinn, jeden Tag einzutragen, dass du nicht geraucht oder getrunken hast – logisch)
  • in einer App hat man wesentlich mehr Platz als bei den Papierversionen des Kopfschmerztagebuchs; dadurch ist sie übersichtlicher
  • die täglichen Eingaben im Kopfschmerztagebuch nehmen nur wenige Minuten in Anspruch
  • im Kopfschmerzkalender kann man wie in einem richtigen Kalender nachgucken, wann man das letzte Mal Migräne, Kopfschmerzen oder seine Periode hatte oder wann man das letzte Mal Schmerzmedikamente zu sich genommen hat
  • trägst du eine Kopfschmerzattacke ein, unterscheidet die App für dich automatisch anhand der eingegebenen Symptome um was für einen Kopfschmerz es sich handelt
  • mit unserem Brainy hast du einen entspannten Partner an deiner Seite, der dich durch das Programm führt
High five brainy 1

Der Kopfschmerzkalender der Migräne-App M-sense

Die Begriffe Kopfschmerztagebuch und Kopfschmerzkalender werden häufig synonym benutzt. In unserer Migräne-App M-sense sind das zwei unterschiedliche Dinge. Im Kopfschmerztagebuch werden -wie in einem richtigen Tagebuch- die täglichen Eintragungen vorgenommen. Im Kopfschmerzkalender, der wie ein richtiger Kalender aussieht, kann man nachsehen, wann man z.B. das letzte Mal Kopfschmerzen oder Migräne hatte, wann man das letzte Mal Medikamente genommen hat oder wie häufig man in diesem Monat Ausdauersport gemacht hat. Äußerst praktisch und sehr übersichtlich!

Wissen: Werde dein eigener Migräne-Experte

Leider ist es für Migräne- und Kopfschmerzbetroffene oft nicht leicht, Zugang zu fundiertem Fachwissen zu bekommen. Den meisten Ärzt*innen fehlt die Zeit, ihre Patient*innen genau und individuell aufzuklären. Migräne-Expert*innen sind rar gesät und gerade im ländlichen Raum schwer zu finden.

Dabei ist es enorm wichtig, die eigene Kopfschmerzerkrankung zu verstehen, um Attacken gezielt vorzubeugen und zu behandeln. So individuell wie wir Menschen sind, so unterschiedlich sind auch unsere Auslöser und Schmerzen.

Deshalb bieten wir mit der App M-sense Migräne ein breites Spektrum an verständlich aufbereitetem Fachwissen an. Alles, was man rund um Ursachen, Auslöser, Symptome, Verlauf und Therapiemöglichkeiten von Kopfschmerzerkrankungen wissen muss.

In diesen gut verständlichen Wissenslektionen beziehen wir individuelle Informationen aus dem Kopfschmerztagebuch der App mit ein. Sehen wir z.B. dass jemand viel Stress hat, bekommt er gezielte Informationen zu den Auswirkungen von Stress auf seine Schmerzen.

Beuge Attacken mit wirksamen Entspannungsübungen vor

Ein weiterer wichtiger Baustein bei der Behandlung von Migräne und Kopfschmerzen sind aktive vorbeugende Therapieansätze, wie Bewegungs- oder Entspannungsübungen.

Diese Methoden zielen auf die Reduktion der Anfallsbereitschaft ab. Für das Therapiemodul M-sense Active haben wir bewährte Entspannungsübungen mobil verfügbar gemacht. Dazu gehören Progressive Muskelentspannung nach Jacobson, Autogenes Training und Atem-Meditation.

Zahlreiche Studien1 zeigen, dass die regelmäßige Anwendung solcher Entspannungstechniken langfristig die Anzahl der Attacken deutlich reduzieren kann. Zusätzlich werden Schulter- und Nackenverspannungen verbessert und der Blutdruck gesenkt. Und natürlich fühlt man sich insgesamt auch gelassener und entspannter!

In einem Auszug aus den medizinischen Leitlinien zur Wirksamkeit von Entspannungsverfahren und Kognitiver Verhaltenstherapie bei Migräne & Kopfschmerzen1 heißt es beispielsweise:

„Durch Entspannungsverfahren soll das allgemeine Aktivierungsniveau reduziert werden. Hintergrund ist, dass neben einer allgemeinen entspannenden Wirkung auch eine zentrale Dämpfung der Informationsverarbeitung erreicht werden soll (451). (…) Durch Entspannung werden auch Angstzustände reduziert, was wiederum die Schmerztoleranz erhöht und zumindest den subjektiven Schmerzbericht reduziert.“

Bild: M-sense kostenfrei testen

Trainiere mit Ausdauersport gegen Migräne und Kopfschmerz

Neben der Entspannungstherapie spielt regelmäßiger Ausdauersport eine große Rolle bei der Prophylaxe von Kopfschmerzerkrankungen. Deshalb möchten wir dir mit dem Sport-Modul eine weitere wichtige nicht-medikamentöse Therapiemethode zur Seite stellen.

Es wird angenommen, dass bei sportlicher Aktivität ähnliche physiologische Prozesse im Gehirn ablaufen, wie bei einer Migräne-Attacke – nur in abgeschwächter Form. Es werden bestimmte Botenstoffe und Neuropeptide, wie das bei Migräne relevante Calcitonin Gene-related Peptid (CGRP) freigesetzt. Deshalb wird vermutet, dass regelmäßiger Ausdauersport das Migränehirn desensibilisiert, also stärkt und “abhärtet”. Außerdem kann körperliche Bewegung das vegetative Nervensystem wieder ins Gleichgewicht bringen, das im Falle eines Ungleichgewichts maßgeblich an der Auslösung und Schwere der Attacke beteiligt ist.

In einer Prä-Post-Studie konnte ein Forschungsteam aus Rostock und Kiel zeigen, dass ein aerobes Ausdauertraining zu einer Reduktion der Migräne-Tage um etwa 14,5 % und eine Verringerung der Migräne-Attacken pro Monat um etwa 20,6 % führte2.

Also ran an den Schmerz! Die Migräne-App M-sense stellt für dich in ihrem Therapiemodul Active einen Trainingsplan bereit und wird durch die Erinnerungsfunktion zu deinem Trainingspartner, der dich mit Motivationstipps und -tricks zum Weitermachen anspornt. Mit unserem Trainingsplan wollen wir dir helfen, dein Trainingsziel festzuhalten – alle vier Komponenten kannst du individuell festlegen:

  • Sportart
  • Dauer deiner Trainingseinheit
  • Trainingstage
  • Trainingsmethode

Die Akuthilfe der Migräne-App: Hilfe bei akuter Migräne

So sehr wir es uns auch wünschen, Attacken lassen sich leider trotzdem nicht immer vermeiden. Aber niemand muss Kopfschmerzen einfach hinnehmen und ertragen. Ganz im Gegenteil: Das Abwarten und Aushalten stellt einen wesentlichen Risikofaktor für die Verschlimmerung und Chronifizierung der Kopfschmerzen dar.

Daher ist es wichtig, jeder Kopfschmerzattacke aktiv zu begegnen und gezielt Maßnahmen auszuwählen. Sowohl bei Migräne mit oder ohne Aura, als auch bei Spannungskopfschmerzen können dabei, neben der medikamentösen Therapie, auch alternative Therapien und Hausmittel zum Einsatz kommen.

Gute Erfolge zeigen sich bei akuten Schmerzen zum Beispiel mit sogenannten Imaginationsübungen. Anhand der eigenen Vorstellungskraft wird der Schmerz verdrängt oder moduliert. Man kann sich z.B. in Gedanken an einen schönen Ort begeben, die Schmerzen abfließen lassen, oder wie ein Wissenschaftler den Schmerz untersuchen und schließlich verkleinern. Das kann erstmal etwas ungewohnt klingen, zeigt aber oft verblüffende Erfolge!

Darüber hinaus bieten wir – speziell für Spannungskopfschmerzen – physiotherapeutische Anleitungen für Dehnungs- und Massageübungen an. Diese Übungseinheiten lockern die Muskulatur, fördern die Durchblutung und wirken sich so positiv auf die Kopfschmerzen aus.

idea.fef79822

Nimm aktiv Einfluß auf deine Migräne und Kopfschmerzen und besorge dir noch heute die App auf Rezept: die Migräne-App M-sense!

Quellen

1. Kropp P, et al 2016. „Entspannungsverfahren und verhaltenstherapeutische Interventionen zur Behandlung der Migräne.“ Leitlinie der Deutschen Migräne- und Kopfschmerzgesellschaft. Nervenheilkunde. Issue 32, pp. 502-15.

2. Overath CH, et al 2014. „Does an aerobic endurance program have an influence on information processing in migraineurs?“ Journal of Headache and Pain. Issue 15, pp. 11.