Die 20 besten Tipps und Tricks für die Therapie von Migräne

Tipps Tricks zur Behandlung und Vorbeugung von Migräne – illustriert von Rahel Süßkind

Was hilft eigentlich wirklich bei Migräne? Und was kann man alles bereits in seinem Alltag tun, um Migräne zu behandeln?

Während meiner Migräne-Karriere, die mich durch einige sehr unterschiedliche Migräne-Phasen brachte, habe ich nur peu à peu erfahren, auf was man als Betroffene/r eigentlich so alles achten sollte und was einem helfen kann, um Migräneattacken vorzubeugen. Meine Erfahrungen sowie die besten Tipps und Tricks zur Therapie von Migräne möchte ich gerne mit dir in diesem Artikel teilen.

Vielleicht hast du selber auch noch Empfehlungen für andere Migräne- & Kopfschmerzbetroffene? Dann teile sie gerne mit uns unter den Kommentaren.

Meine Erfahrungen mit episodischer und chronischer Migräne

In meiner Jugend hatte ich nur einmal im Monat Migräne, die ich erfolgreich mit Ibuprofen oder Schlaf behandeln konnte. Im Laufe meines Lebens hat sie sich jedoch verändert. Im Alter von 30 Jahren kam z.B. Alkohol als Auslöser dazu. Ich hab aber lange gebraucht, um die Migräne von einem überdimensionalen Kater zu unterscheiden. Vor circa fünf Jahren ist meine episodische Migräne mit 15 bis 25 Schmerztagen im Monat dann chronisch geworden.

Während ich am Anfang jedoch ständig im Krankenhaus war oder den Notarzt bei mir zuhause hatte, weil ich die Migräne einfach nicht mehr im Griff hatte, bin ich heute in der Lage während eines Anfalls aufzustehen, leichte Spaziergänge zu machen, zu essen und kann sogar mein Handy benutzen oder Fernsehen gucken. Vielleicht nicht immer aber meistens.

Im letzten Jahr hat sich nicht nur die Schmerzintensität verringert sondern endlich auch die Anzahl der Schmerztage im Monat. Ich hab sogar schon Freunde besucht - während eines Migräneanfalls. Unglaublich! Vor zwei Jahren noch undenkbar… Da ich zusätzlich auch von Spannungskopfschmerzen betroffen bin, weiß ich, wie unterschiedlich stark Kopfschmerzen und Migräne ausgeprägt sein können.

Ausdauersport kann bei Migräne helfen!

Was hilft bei Migräne?

Leider kann ich auch nicht klar beantworten, wie ich es geschafft habe, die Anfallshäufigkeit pro Monat sowie die Schmerzintensität zu verringern. Aber ich denke, das ist sehr individuell sehr verschieden und jeder muss für sich seinen Weg finden. Für mich ist Migräne eine hoch komplexe Erkrankung mit unterschiedlichen Ausprägungen und Symptomen.

Migräne ist multifaktoriell und sollte daher, meines Erachtens, auf mehreren Ebenen betrachtet und behandelt werden. Dabei kann nur jeder für sich gucken, was ihm oder ihr gut tut. Ich vermute, dass bei meiner schrittweisen Verbesserung der Anfälle all diese Maßnahmen zum Tragen kamen, die ich weiterhin versuche einzuhalten. Ich wünschte, jemand hätte mir damals mal so eine Übersicht in die Hand gedrückt und ich hoffe sehr, dass sie dir helfen wird, einen besseren Umgang mit deiner Migräne zu finden.

Die Liste der Maßnahmen scheint sicherlich erstmal lang und ist dabei wahrscheinlich nicht mal vollständig. Aber man muss ja nicht alle gleich umsetzen. Neue Routinen in seinen Alltag einzubauen, ist immer schwierig und bedarf Disziplin. Daher rate ich dir dazu, dich nicht zu überfordern sondern dir erstmal ein paar wenige, dich ansprechende Maßnahmen herauszugreifen und sie in dein Leben zu integrieren. Mit der Zeit dürfen ja gerne neue dazu kommen.

Was kann man also tun bei Migräne?

Wissen und Selbstbeobachtung – 5 Tipps, mit denen du dein eigener Migräne-Experte wirst!

Prophylaxe - 5 vorbeugende Tricks bei Migräne

  • Versuche Entspannungs- oder Atemübungen und regelmäßige Pausen in dein Leben zu integrieren und sorge so dafür, dass das empfindliche Migräne-Hirn immer wieder auf Null gefahren wird. Ich meditiere beispielsweise regelmäßig und nutze die Entspannungsübungen des Pro-Moduls M-sense Active. Zudem plane ich Pausen mittlerweile aktiv in meinen Alltag mit ein, sonst fallen sie gerne hintenüber.
  • Mittlerweile wissenschaftlich nachgewiesen: regelmäßiger Ausdauersport (mindestens 3x die Woche à 40 Minuten) beugt Migräneattacken vor. Ich weiß: einige Migräne-Betroffene sind gar nicht in der Lage Ausdauersport wie Joggen oder Nordic Walking zu betreiben, da dies wiederum auch einen Migräneanfall auslösen kann. Aber auch da kann man kann sich langsam hocharbeiten! Ich habe mit erst kurzen, dann längeren Spaziergängen mit meinem Hund angefangen und bin dann über das Wandern in den Bergen, Schwimmen und Fahrradfahren wieder zum Joggen gekommen. Sprich: löst Sport bei dir einen Anfall aus, versuch klein anzufangen und arbeite dich hoch. Es lohnt sich, denn es ist Gefäßtraining.

Schwimmende Frau
Mit Ausdauersport gegen Migräne und Kopfschmerzen: Regelmäßige sportliche Aktivität z.B. in Form von Ausdauertraining oder Bewegungstherapie wird zur Vorbeugung von Migräne und Kopfschmerzen stark empfohlen!

  • Ein gutes Gefäßtraining sind übrigens auch Wechselduschen und Saunagänge (jedoch, wie auch der Ausdauersport, nie im Anfall durchzuführen)
  • Vermeide Unregelmäßigkeiten, denn das Migräne-Hirn liebt Routine z.B. macht es Sinn am Wochenende zur selben Zeit zu Bett zu gehen und aufzustehen wie während der Woche, da einige Unregelmäßigkeiten wie z.B. in Bezug auf Schlaf gerne zu einem Anfall führen.
  • Wenn du vorbeugende Migräne-Medikamente nimmst, achte auf die Einnahmeregeln und dass du sie mindestens drei Monate mit voller Dosierung nehmen solltest, bevor du mit einem Experten/einer Expertin beurteilst, ob sie wirksam sind oder nicht.

Seelische Gesundheit - 5 Tipps, um auch mit Migräne eine klaren Kopf zu behalten

  • Es ist leichter gesagt als getan, aber versuch positiv zu bleiben! Es ist nachgewiesen, dass Katastrophisieren und negatives Denken einen Anfall und Schmerz verschlimmern kann. Daher kann es wirklich helfen sowohl im Alltag als auch im Anfall zu üben, positiv zu denken und sich zu beruhigen. Mein bewährtes Mantra: Auch das geht vorbei! Darüber hinaus führe ich täglich ein Dankbarkeitstagebuch und kann es nur empfehlen, denn es lehrt einem eine positive Grundhaltung zu entwickeln.
  • Vermeide Stress, indem du dir beispielsweise kleinere und erreichbare Ziele setzt und dich häufig lobst, anstatt dich nur zu kritisieren. Werde dir deiner inneren Antreiber und Kritiker bewusst!
  • Lerne deine eigenen Bedürfnisse wahrzunehmen, bei dir zu bleiben und auch mal “Nein” zu sagen. Ein von mir beliebtes Mantra: “Nichts muss - alles kann.” Das nimmt den Druck aus vielen Dingen heraus.
  • Wenn sich etwas nicht ändern lässt, lerne es anzunehmen und es zu akzeptieren anstatt grundlos weiter dagegen anzugehen (das betrifft auch die Migräne an sich). Man kann sich über alles ärgern, aber ob es einem hilft? Gelassenheit hingegen entspannt ungemein.
  • Sei immer gut ausgestattet! Ich benötige beispielsweise immer eine Sonnenbrille, meine Notfall-Medikamente, mein Magnesium, meine Prophylaxe-Medikamente und meinen Sonnenschirm (aka Regenschirm) oder einen depperten Sonnenhut.

Kaffee bei Migräne?
Kaffee bei Migräne: Koffein werden positive Effekte gegen Kopfschmerzen nachgesagt – sowohl bei Migräne als auch bei Spannungskopfschmerzen. Es gibt sogar Medikamente, die eine Kombination aus Schmerzmitteln und Koffein enthalten. Doch wieviel Kaffee ist ist gut für uns und welchen Einfluss hat er auf Migräne?

Ernährung - 5 Tricks für eine ausgewogene Ernährung bei Migräne

  • Sorge für eine ausreichende Flüssigkeitszufuhr und trinke mindestens 1,5 Liter Wasser oder ungesüßten Tee am Tag (oder sogar mehr, wenn du es schaffst)
  • Kümmere dich um eine ausreichende Magnesiumzufuhr. Man hat herausgefunden, dass Migräne-Betroffene überdurchschnittlich häufig unter Magnesiummangel leiden. Ich nehme täglich die empfohlene Menge von 600 mg in Form von Magnesiumcitrat-Pulver zu mir. Die Pulverform hilft mir gleichzeitig meine Flüssigkeitszufuhr zu optimieren, da ich über den Tag verteilt zwei Mal einen halben Liter Wasser mit Magnesium zu mir nehme.
  • Halte deinen Kaffeekonsum konstant. Koffein ist wirklich ein zweischneidiges Schwert, denn es kann auch einen Anfall abwenden. Für mich hat es sich bewährt, meinen Koffeinkonsum auf ein bis zwei Kaffee am Tag zu regulieren. Trinke ich mehr oder weniger, triggert es bei mir erfahrungsgemäß Migräneattacken.
  • Versuche regelmäßig und ungefähr zu den gleichen Zeiten gesunde Mahlzeiten zu dir zu nehmen um große Blutzuckerschwankungen vermeiden (bei mir ist es manchmal wie bei Oma und Opa: 9, 13 und 18 h und ein kleiner Snack vor dem Schlafengehen, aber es hat sich bewährt)
  • Ich hab es selber noch nicht gemacht, aber es steht ganz oben auf meiner To do -Liste, denn es ist mittlerweile wissenschaftlich bewiesen, dass viele Krankheiten ihre Ursachen in der Darmflora haben (siehe Guilia Enders, “Darm mit Charme”): Führe eine Darmsanierung durch und versuche dich weitestgehend basisch zu ernähren

Ich hoffe, die Liste gibt dir einen Überblick, was du alles bereits im Alltag tun kannst, um Deine Migräneattacken zu verringern. Vielleicht machst du eh schon ganz automatisch einige dieser Dinge. Und wenn nicht, geht es natürlich nicht darum, dein Leben von heute auf morgen komplett auf den Kopf zu stellen. Pick dir die Maßnahmen heraus, die dich ansprechen und fang damit an. Vielleicht merkst du schon einen Effekt nach kurzer Zeit! Neue Gewohnheiten in sein Leben zu etablieren, erfordert immer Mut und Disziplin. Du darfst also stolz auf dich sein und dir auf die Schulter klopfen, sobald du eine davon umgesetzt und in dein Leben integriert hast.

Mit der Kopfschmerz- & Migräne-App M-sense kannst du ganz ohne Medikamente deine Migräne und Spannungskopfschmerzen lindern. Indem du ein digitales Kopfschmerztagebuch sowie einen Kopfschmerzkalender führst, kannst du deine Auslöser identifizieren und deine Kopfschmerzen beobachten und lernst besser mit ihnen umzugehen. Ein ausführlicher Wissensteil sowie diverse akute sowie prophylaktische Therapiemaßnahmen wie Imaginations-, Entspannungs- oder Physiotherapie-Übungen sowie die Möglichkeit Ausdauersport und Entspannung zu tracken helfen dir durch den Kopfschmerz-Alltag.

Viele dieser Maßnahmen kannst du übrigens auch über die Kopfschmerz- & Migräne-App M-sense tracken. Mir persönlich hilft es sehr, einzutragen, wie viel ich getrunken, ob ich eine Mahlzeit ausgelassen oder dass ich Ausdauersport und Entspannungsübungen gemacht habe. Wenn der süße Brainy mich am Ende einer Woche oder eines Monats auch noch dafür lobt und ich in der Kopfschmerz-Übersicht sehe, wie meine Attacken seltener werden, finde ich es tatsächlich extrem anspornend, weiter an mir zu arbeiten.

Was hilft dir bei Migräne? Helfe anderen Betroffenen und schreibe deine Tipps und Tricks in die Kommentare!

Miriam Jansen
Miriam Jansen

Miriam bloggt für M-sense. Sie musste wegen chronischer Migräne ihren Beruf als interkulturelle Beraterin & Trainerin aufgeben - und wurde in dieser Zeit wurde zur Migräne-Expertin. Nun macht sie einen beruflichen Wiedereinstieg und gibt ihr Wissen im M-sense-Blog weiter.

Ähnliche Artikel