Durch die Nutzung unserer Website erklärst du dich ausdrücklich mit dem Einsatz von Cookies und der Verwendung deiner persönlichen Daten zum Zweck der Verbesserung unseres Internetangebots einverstanden. Diese Einwilligung umfasst auch den Einsatz von Dienstleistern durch uns, sowie die Weitergabe deiner Daten zu diesem Zweck. Nähere Informationen findest du in unserer Datenschutzerklärung.

Ich stimme zu

5 Fragen zu deiner Migräne: Tini

Diana Hagenberg
Diana Hagenberg

Diana ist Head of Marketing für M-sense. Sie spinnt Ideen, fährt Kampagnen, analysiert wie es läuft und tummelt sich bei Facebook, Twitter und Instagram.

Wer unter Migräne oder Spannungskopfschmerzen leidet, wird oft selbst zum Experten. Deshalb stellen wir monatlich einer M-sense Nutzerin oder einem Nutzer 5 Fragen. Hier erzählt uns Tini, wie sie mit ihrer chronischen Migräne umgeht.

Wenn du auch mal Fragen zu deinen Kopfschmerzen beantworten willst, schreibe einen Kommentar oder schicke uns eine E-Mail an kontakt@m-sense.de.



Name: Tini
Tätigkeit: Vertrieb einer Krankenkasse
Kopfschmerzart: chronische Migräne mit Gesichtsschmerz
Häufigkeit der Attacken: 2 Mal pro Woche



Wie wirkt sich deine Migräne auf deinen Alltag aus?

Mir fällt es momentan sehr schwer den Alltag zu meistern. Ich will so wenig wie möglich in der Arbeit ausfallen. Es ist schwierig im Beruf volle Leistung zu bringen mit täglichen Schmerzen – man sieht sie ja nicht. Oft stehe ich auf, arbeite und geh danach gleich wieder ins Bett.

Meine sozialen Kontakte und Freunde kamen die letzten Jahre deswegen oft zu kurz. Manchmal würde ich mir wünschen etwas planen zu können (wie jeder andere auch) ohne Angst zu haben wegen Kopfschmerzen auszufallen.

Oft habe ich ein schlechtes Gewissen gegenüber meiner Familie, Freunden, auch meinem Mann, da ich mich oft zu Hause verkrieche anstatt etwas zu unternehmen.

Ich bin durch die Schmerzen auch oft leicht gereizt. Jemand der diese Schmerzen nicht kennt hat oft wenig Verständnis.


Wie wichtig ist dir der Austausch mit anderen Betroffenen für dich?


Mit Gleichgesinnten zu sprechen tut sehr gut. Ich war im Dezember 2017 in der Migräne Klinik in Königstein. Dort konnte ich mich austauschen – und jeder hat verstanden wenn ich mich auch mal zurückgezogen habe.

Gleichgesinnte bei Migräne

Ich habe dort zwei ganz tolle Mädels kennengelernt mit denen ich mich immer noch regelmäßig austausche und die mich einfach verstehen, da sie die gleichen Probleme haben.


Was hilft bei dir, damit die Schmerzen verschwinden?


Leider helfen mir nur Triptane und starke Schmerzmittel, ebenso einen Kühlakku auf den Kopf und ins Bett legen.


Welche Therapiemethoden hast du schon ausprobiert? Haben sie geholfen?


Ich habe schon sehr viel getestet. Verschiedene Entspannungsmethoden - bei Yoga bin ich geblieben.

Sehr viele Prophylaxe-Medikamente – bis jetzt ohne Erfolg. Botox. Das Cefaly Gerät für Migräne nutze ich täglich, da ich in diesen 20 Minuten den Gesichtsschmerz als, sozusagen, angenehmer empfinde.


Was ist der blödeste Kommentar, den du bisher bekommen hast?

„Ja ich hab auch Kopfweh - hatte gestern ein paar Bier zu viel"